Kamillenwiese
Autorin
Elterntiere
Abgabebeding.
Babys z. Abgabe
Anfänger Ausstattung
Baby-Phone
Unser Gehege
Futter+Pflanzen
Wasser
Eizeitigung
Wachstum
Körperbau
Würmer
Madenbefall
Winterschlaf
Kamillenw-Jahr
Besucher Resonanz
Fotoalbum
Kleine Kunstgalerie
eigentlich...!
IMPRESSUM
Abgabebeding.

Eine wichtige Info vorweg:

Wussten Sie schon????.......

dass die Kaka einer erwachsenen Schildkröte die Größe von gesundem Katzenkot meist

erreicht? So dass man sich leicht ausmalen kann, wie viel Schildkröten-Kot in  einem

Gehege läge, wenn man sie zu Aktivzeiten nicht mindestens einmal am Tag entfernt,

weil eine Schildkröte bis zu 2x am Tag koten kann. Diese 

“Arbeit” nimmt ein guter Hobbyzücher nattürlich gerne in Kauf.

Es sollte aber auch beim Erwerb einer Landschildkröte bedacht

werden, dass auch bei Schildkröten die Kaka nicht ewig

winzig klein bleibt, wie es noch bei den Babys ist.

Schildkrötenkot ist nicht geruchsneutral, er riecht genauso

wie ein deftiger Kuhfladen - eben nach “Landleben”.

Den meisten Menschen, die sich sehnlichst eine Land-

schildkröte wünschen, egal unter welchen Umständen

diese dann leben muss oder darf, ist dies leider nicht

klar.  Schildkröten kann man nicht, wie Katzen, zur

Katzenklohygiene erziehen, sie kacken dort hin

wo sie grad in dem Moment

stehen, weil es Wildtiere sind -

bleiben sollen und bleiben werden.

Unsere Abgabebedingungen zum Schutz der Tiere:

1.)

Der Erwerber muss ein Mindestalter von 25 Jahren erreicht haben und fest im Leben stehen. Die Eignung zur gewissenhaften Tierhaltung  entscheide ich dennoch vor Ort und individuel von Mensch zu Mensch verschieden (Personalausweiskontrolle bei der Übergabe des Tieres ist ebenfalls ein MUSS).

2.)

Es muss eine Möglichkeit zur Freilandhaltung mit Frühbeet im Sommer gegeben sein.

3.)

Es muss eine Winterschlafmöglichkeit (im eigenen Haus / Wohnung oder bei Bekannten / Verwandten / Nachbarn), mit Temperaturen um die 5°C, vorhanden sein, wo die Schildkröten kühl in einer Box mit  Humuserde-Blättergemisch, ungestört und ungefährdet duch Nagetiere, zwischen 3 bis 5 Monaten ruhen kann.

4.)

5.)

Wir geben keine Schildkrötenbabys vor der Vollendung des ersten – so wichtigen Winterschlafes ab.

Schildkrötenanfänger sind hier herzlich willkommen und werden von mir so lange mit Infos betreut (wenn gewünscht) bis sie in der praktischen Haltung der Tiere sicher geworden sind.

6.)

Keine Abgabe von Schildkrötenbabys unter 3 Jahre in Einzeltierhaltung, weil Landschildkröten der THB bis zum fast  3. Lebensjahr, nach meinen langjährigen Erfahrungen, keine Einzelgänger sind. Die Jungtiere leben und überleben in Gruppen am gesündesten - z.B. durch gegenseitiges Animieren zum Fressen.

7.)

Abgabe einzelner Babys nur als Zuwachs einer nachweislich, jungen, schon bestendenen, THB Landschildkrötengruppe.

8.)

Ein Bewerber sollte sich mit Literatur und Internetinfos wenigstens ein wenig auseinandergesetzt haben, oder es bald nachholen,bevor er die Schildkröte zu sich holt.

9.)

Von unseren Bewerbern erwarten wir selbstverständlich, dass sie mindestens 10 Futterpflanzen für die östliche  Landschildkröte THB kennen, oder kennen lernen wollen. Und mindestens 3 Futterpflanzen kennen für die Übergangszeit, die man im Geschäft kaufen kann, wenn draußen nichts mehr wächst - als „Notlösung“. 

10.)

Zoofachgeschäfte und Zwischenhändler können von uns auch unter strengen Bedingungen keine Tiere erwerben, weil es sich unserer Kontrollmöglichkeit entzieht, wer letztendlich die Tiere privat halten wird und ob der Jenige gut genug beraten wurde um sich seiner Verantwortung für eine Schildkröte bewusst sein zu können. Anfragen von Importeuren oder Exporteuren sind dem Tier zur Liebe bei mir gänzlich unwillkommen, weil meine Nachzuchten keine Ware sind, sondern nur in liebevolle Privathaltung abgegeben werden.

11.)

Wir geben keine Tiere an Bewerber ab, die bereits Schildkröten halten, die nicht amtlich gemeldet sind, oder gar  illegal erworben wurden - schlimmstenfalls aus Urlaubsländern eingeschmuggelt wurden. Solche Fälle sind wir verpflichtet bei der Naturschutzbehörde anzuzeigen, sonst machen auch wir uns mit diesem Wissen strafbar.

12.)

Wir geben keine Tiere an Mischgruppenhaltung ab, wodurch evtl. gewollt oder ungewollt geschwächte Mischrassen  (Bastarde) entstehen könnten.

13.)

Bei uns kann man auch ein Tier vorab kaufen (auch schon im Winterschlaf oder direkt nach dem Schlupf) und es dann erst zu sich nehmen, wenn für das Tier alles perfekt eingerichtet ist (oder das Tier aus dem WS erwacht ist). So kann man sich auch als Anfänger ein Schildkrötenbaby sichern, welches man gern haben möchte. Der Besitzer sind dann Sie, aber das Babykrötchen bleibt eben solange bei uns in Pflege bis alles für Ihr Krötchen dann für eine artgerechte Haltung bei Ihnen vorbereitet ist - evtl. ein weiteres Baby von anderen Züchtern dazu gekauft wurde, damit unser Kleines nicht alleine groß werden muss. Das ist ein kostenloser Service, weil wir Wert darauf legen, dass alle unsere Babys in einer Gruppe heranreifen können, um sich später auch artgerecht anderen Schildkröten gegenüber verhalten zu können - um nicht  aggressiv auf ihre Artgenossen zu reagieren, wie es bei einzeln groß gewordenen Schildkröten in menschlicher Obhut leider häufig vorkommt, weil sie keine oder kaum Artgenossen kannten.

14.)

Wir empfangen nie mehr Besucher als unsere Augen verkraften können, denn Sie werden hier in unser Privatleben eingeladen und deshalb möchten wir gerne den Überblick behalten dürfen. Grundsätzlich empfangen wir zu einem Termin um Schildkröten vor Ort aussuchen zu können, nie mehr als 2 Erwachsene und ein Kind. Zur zusätzlichen Beratungsstunde empfangen wir grundsätzlich nur 2 Personen, weil sonst ein Beratungsgespräch keinen Sinn macht.

15.)

Es ist nicht gestattet bei uns das Handy oder sonst etwas zu zücken und alles nach Lust und Laune zu fotografieren. Fotos dürfen in Ausnahmefällen gemacht werden, aber NUR nach vorheriger Absprache mit mir, weil auch wir unser Privatleben vor den Gefahren des Internets schützen möchten.

16.)

Wir behalten uns vor, Besucher die ihre Kinder nicht unter Kontrolle haben, die in unseren Gehegen nicht die Regeln befolgen, oder sogar über Zäune klettern und alleine ins Gehege verschwinden, wie es leider schon vorkam, zum Schutz unserer Nachzuchten vom Kauf unserer Tiere auszuschließen.

17.)

Wir bieten bei sehr weiten Reisestrecken die Organisation eines von uns ausgewählten Tiertransportunternehmens an. Die Kosten von ca. 50 Euro tragen selbstverständlich dann Sie. Da wir noch nie schlechte Erfahrungen mit dem amtlich geprüften Über-Nacht-Tiertransport, mit geschultem Personal, gemacht haben und diese Reise für Schildkröten, die nachts schlafen, manchmal angenehmer ist als durch die Sommerhitze lange Autostrecken zurück legen zu müssen, haben wir uns entschlossen dies grundsätzlich für Fahrtstrecken über 300 km anzubieten um auch Schildkrötenliebhabern aus weiterer Entfernung Schildkröten aus unserer Zucht zu ermöglichen. Den Tieren ist es schlafend meistens egal in welchem Auto sie von A nach B transportiert werden. Wir betten die Schildkröten sehr geweissenhaft und artgerecht, so dass die Reise nicht unangenehmer für sie wird, als wenn Sie diese persönlich abholen kämen. Allerdings bevorzugen wir es natürlich immer, Sie persönlich kennen lernen zu können, was sich von selbst versteht.

18.)

Alle angegebenen Preise sind Festpreise und als Aufzuchtkostenentschädigung zu sehen für Strom, Futter, Wasser,  Brutmaterial, Leuchtmittel, Amtskosten für die Bescheinigungen, Reptilientierarztkosten, Entwurmungskosten, Herpestestkosten der Elterntiere, Gehegepflanzungen, Vereinsmitgliedschaftskosten, Informationsmaterial für den neuesten  Wissensstand, Heu, gute Humuserde, Arbeitsmaterialienverschleiß, Spritkosten für Besorgungen, Schreibpapier, Markierungsstifteverbrauch, Druckerpatronenverbrauch, Versandkosten für Material was man bestellt hat, usw. Bitte sehen  Sie davon ab mit uns um den Preis zu verhandeln. Wir bereichern uns nicht an unseren Nachzuchten, sind aber auch nicht bereit alles zu verschenken, was wir für eine gesunde Aufzucht und Brut investieren müssen, weil wir unsere  Tiere lieben.

19.)

Bitte bringen Sie zu einem Besuchstermin niemals ohne vorheriger Absprache einfach Ihre schon vorhandene fremde Schildkröte mit zu uns, damit der Züchter mal schaut was für ein Geschlecht es sein könnte oder ob das Tier gesund ist, oder noch schlimmer, weil es sich “komisch” verhält. Haben Sie bitte dafür Verständnis, dass wir unsere Zuchttiere und vor allem die frischen Schlüpflinge, vor evtl. Krankheiten zu schützen haben, die uns von aussen durch fremde Tiere eingeschleppt werden könnten. Besucher die einen Termin haben dürfen unsere Babys gerne ansehen, aber nicht anfassen ohne sich vorher mit unserem speziellen Desinfektionsmittel, was auch gegen Viren, Pilze und Einzeller ist, die Hände zu desinfizieren. Bitte haben Sie Verständnis für diese Maßnahme, denn auch die Menschen nach Ihnen möchten gesunde Tiere bei uns kaufen.

20.)

Da wir viel Wert auf Gesundheit unswerer Nachzuchten auch bei Ihnen legen, bieten wir jedem Schildkrötenneuling an, der bei uns Schildkröten erwirbt, ihm 2 Jahre lang bei der Entwurmung zu helfen nachdem man uns einen Laborbericht über das Ergebnis der Kotprobenuntersuchung gezeigt hat. Zudem werden alle Schildkrötenbabys relativ frisch entwurmt nach dem Winterschlaf an Sie abgegeben.

Vor Beginn der Zucht wurden alle Elterntiere unserer Nachzuchten auf Herpesviren getestet und sind Herpes negativ. Die Herpestests der Elterntiere können bei mir vor Ort eingesehen werden. Getestet wurde das Blut jeden Elterntieres im Labor des CVUA - OWL (Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe) und im Labor Exomed in Berlin.

JEDER hat mal mit Schildkröten angefangen, der diese Tiere liebt, deshalb betreue ich auch gerne Anfänger beratend  die kein Tier von mir kaufen möchten – dumme Fragen gibt es keine, es gibt nur dumme Antworten von Wichtigtuern. Hier ist jeder Willkommen.

!!! Achtung !!!

Wir geben keine Garantie auf 100%ige Reinrassigkeit der von uns gehaltenen Unterart Boettgeri, weil kaum  jemand die Vorfahren der Elterntiere persönlich zur Arterkennung zu Gesicht bekommen hat. Wir haben unsere Elterntiere als Babys mit den Merkmalen der Unterart Boettgeri gekauft und auch deren Elterntiere besichtigen dürfen, aber  nach über 4 Jahrzehnten Unterartenmischung aller in Deutschland damals eingebrachten Tiere, und die fehlende Kenntnis der meisten Schildkrötenhalter von damals, die damals noch nicht benannte Unterartentrennung, kann Ihnen heute  kein Züchter und kein Halter einer THB mehr eine 100%ige Garantie einer absoluten Reinrassigkeit einer THB gewährleisten, selbstverständlich auch wir nicht. Nicht mal wild lebende THBs in ihren ursprünglichen Habitaten müssen  reinrassig sein, weil auch deren Elterntiere niemand kannte, die Unterarten sich an den Grenzgebieten der Habitate untereinader vermischen können. Ein Bluttest zur 100%igen Bestimmung ist nach heutigem Stand der Wissenschaft nur bei THH möglich, nicht jedoch bei THB. Man kann also kurz gefasst nur prüfen lassen ob die THH eine THH ist, aber leider nicht ob die THB reinrassig ist, was in guten wissenschaftlichen Berichten renomierter Schildkrötenforscher  (siehe Schildkröten im Focus usw.) auch öffentlich bekannt gemacht wurde, deshalb schließen wir uns jeglichen Garatnieansprüchen auf eine reinrassige THB aus.

Ebenfalls geben wir keine garantierte Weibchendiagnose für unsere Nachzuchten ab. Aber die Tiere mit der, von der Bruttemperatur her, hohen Wahrscheinlichkeit zu eher männlichen oder eher weiblichen Schildkrötchen, bekommen demnetsprechend  männliche oder weibliche Namen zugeordnet. Für die genannte Bruttemperatur geben wir Ihnen im Kaufvertrag jeweils mit unserer Unterschrift die Garantie auf Echtheit.  Wir weigern uns Dampfaufzucht zu betreiben, (unsere Schildkröten dürfen langsam und artgerecht wachsen, haben deshalb in jungen Jahren noch keine Monstergrößen), oder unnatürlich hoch zu dauerbebrüten, um so gut es geht bei unseren Nachzuchten Schädigungen wie Einäugigkeit, Panzeranomalien und andere Verkrüppelungen, die durch zu hohe Bebrütung in der Kunstglucke entstehen könnten, zu vermeiden. Wir inkubieren die Schildkröteneier so nah der Natur nur möglich – auch wenn wir für die Bebrütungsdauer dafür mehr Strom, Zeit und Geduld investieren müssen weil wir für jedes Gelege eine eigene Kunstglucke für diese ungestörte Eizeitigungsform in Betrieb nehmen müssen, und längere Wartezeiten haben bis die Babys schlüpfen, weisen wir darauf hin, dass wir Artenschutz groß schreiben und unsere Zucht nur darauf ausgerichtet ist GESUNDE, ROBUSTE Tiere für JEDEN der Schildkröten liebt und halten kann, zu ermöglichen, um die illegalen Raubbeuten aus den Ursprungsländern stoppen zu helfen, damit diese natürlichen Populationen sich wieder erholen können.

Da wir für die Aufzucht mehr Kosten und Zeit benötigen als unnatürliche Dampfaufzuchten wo möglichst viel weibliche Tiere entstehen sollen, und dafür oft kranke Nachzuchten in Kauf genommen werden, können wir keine Schildkröte unter 95,-Euro abgeben. Auch werfen wir nicht alle Eier in eine einzige Kunstglucke um Strom und Arbeit zu sparen, jedes Gelege wird extra inkubiert und zudem getrennt auf männlich und weiblich bebrütet, wenn wir 2 verschiedene Geschlechter aus einem Gelege versuchen zu erzielen.

Grundsätzlich verzichten wir auf Urlaubsreisen, wenn unsere Tiere kurz vor der Eiablage sind, Eier im Inkubator liegen oder Babys schlüpfen. Wir möchten kein Risiko für die werdenden Schildkrötenmütter eingehen - immer sofort zur Hilfe da sein können, um notfalls bei Legenot einen Reptilientierarzt aufsuchen zu können. Oder beim Schlupf direkt erste Hilfe leisten zu können, wenn mal was nicht so der Norm entspricht. Wir verzichten für die Zucht lieber einmal mehr auf Urlaub, als in Kauf zu nehmen das ein Baby beim Schlupf, oder die Mutter bei der Eiablage qualvoll verenden könnte, wenn niemans anwesend ist. Schildkröten züchten mit Verantwortung für sein Tier, denn die Tiere leben bei uns in Gefangenschaft nun mal nicht in der wirklichen Wildnis, deshalb dürfen sie auch meinen Schutz und schnelle Hilfe im Notfall genießen, wenn ich mich dazu entschieden haben Leben in die Welt zu setzen.

Wir haben keine Kosten gescheut um alle unsere Elterntiere auf Herpesviren testen zu lassen um diese Krankheit für jedes Nachwuchskrötchen auf der Kamillenwiese so gute wie ausschließen zu können - Ihnen gesunde Tierchen anvertrauen zu können. Ein Herpesttest kostet knapp 55,- Euro, aber das war es uns allemal wert.

Der Hepestest jeden Elterntieres kann gerne auf Wunsch von jedem Bewerber und jedem Amt jederzeit hier vor Ort bei Interesse eingesehen werden  und sollte zur Nachahmung animieren.

Unsere Eltern- und Abgabetiere besitzen ALLE eine Cites-/EU-Bescheinigung und sind behördlich registriert und  gemeldet und genehmigt. Dazugehörige Fotodokumentation ist selbstverständlich immer vollständig dabei – Auch die Fotodokumentation der Elterntiere kann jeder Bewerber und jedes Amt auf Wunsch jederzeit hier bei mir einsehen.

Der gesamte Zuchtablauf wird in einem sogenannten Zuchtbuch (Nachweisbuch für geschützte Tiere) des BNA  (Bundesverband für fachgerechten Naturschutz und Artenschutz e.V.) dokumentiert, welches auf Wunsch jeder Bewerber und jedes Amt jederzeit ebenfalls einsehen kann.

Wer von uns Nachzuchten anvertraut bekommt, muss für die Schildkröte selbst noch das kleinste Geld investieren, denn die artgerechte Haltung dieser Kostbarkeiten der Natur berechnet ein Vielfaches vom Schildkrötenkaufpreis! Unsere Elterntiere und unsere Nachzuchten werden mit größter Sorgfalt aufgezogen und versorgt, überwintert und im Notfall von einem Reptilientierazt betreut. All das bekommen auch wir nicht umsonst, auch die Herpestests kosten Geld. Und treu nach dem Motto: "Was nichts kostet, ist auch nichts....." werden wir nicht mit den Interessenten über den Preis verhandeln. Sollte jemand den Preis drücken wollen, müssen wir davon ausgehen, dass derjenige, für die nötige, artgerechte Haltung und Einrichtung ebenfalls nichts investieren wird, kann oder will, weil seine  Lebensumstände die kostspielige Haltung von Schildkröten es nicht zulassen, oder er nicht wirklich voll hinter diesen artgeschützten Kostbarkeiten der Natur steht/stehen kann.

Da wir nur auf Gesundheit und so naturnah wie möglich züchten möchten, um einen Beitrag zur Arterhaltung  leisten zu können (nur gesunde Tiere werden später wieder gesunde Nachkommen haben die bis zur Geschlechtsreife überleben um sich gesund weiter vermehren zu können, so dass gesunde Nachzuchten auch in 50 Jahren noch schlüpfen, damit niemand Wildtiere der Natur entnehmen muss, um solch ein Tierchen sein Eigen nennen zu dürfen.), ist dieser Aufwand auch mit Mehrkosten verbunden.

Gesundes Züchten und Naturschutz gehen bei uns vor der schnellen Aufzucht, um schneller mit den Nachzuchten Geld zu  scheffeln.

Wir züchten aus Freude an dem aussergewöhnlichen „Dinosaurier“ und zum Schutz der Beräuberung, durch illegale Händler, der natürlichen Habitate der griechischen Landschildkröten. Damit das möglichst perfekt  klappt, haben wir uns nur auf die für uns in Deutschland mitunter am einfachsten zu haltende Ostrasse testudo hermanni boettgeri eingelassen.

Mit den deutschen Wetterverhältnissen kommt nach unseren Erkenntnissen die Ostrasse THB am besten zurecht,  deshalb fiel bei der Aufzucht unserer jetzigen Elterntiere schon die Wahl auf nur THB – Tiere der “kälteverträglicheren” Art.

Fast alle unsere Zuchtschildkröten der THB leben, seit der 2. Woche nach dem Schlupf bis höchstens 6 Monate nach dem Schlupf, bei uns und sind fast alle von uns selber aufgezogen worden, weil wir jedes Zuchttier zu 100% kennen wollten, bevor es Nachkommen zeugen darf (bis auf einige weniger Ausnahmen). Damit wollte ich die höchste Garantie haben, die man sich als Züchter selber geben kann, seine Tiere wirklich von klein an zu kennen und zu wissen mit wem man gesunde, kräftige Nachkommen in die Welt setzt. Da unsere Tiere von klein an bei uns artgerecht gehalten und ernährt wurden, können wir uns ziemlich sicher sein, dass wir damit auch langlebige und wieder fruchtbare, immunstarke, kräftige Tiere in den Nachzuchten haben, so dass diese Art wirklich erhalten bleiben kann und  nicht nur Nachkommen für kurze Freuden und wenige Jahre Lebenserwartung hervorbringen. So dass die Schildkröte bei ihrem neuen Besitzer bei hoffentlich guter Pflege sehr alt werden kann. Durch die fast vollkommen eigene Aufzucht  unserer Zuchtgruppe habe ich zudem auch hohe Sicherheit dass kein Elterntier mit Herpes dabei sein kann, weil sich in all den Jahren keine Anzeichen gezeigt haben  und auch der Herpestest von jedem Zuchttier negativ war. 

Starken Einsatz für starke Schildröten für eine starke Naturerhaltung in den natürlichen Habitaten, dafür steht die  Kamillenwiese Pate.

Wenn Sie Fragen zu unseren Zuchttieren, Abgabetieren, zur Homepage, oder andere Schildkröten-Fragen haben, erreichen Sie uns hier:

Gästebuch siehe links!

Kraeuterhexe@Kamillenwiese.de

0177 - 2530320