Kamillenwiese
Autorin
Elterntiere
Abgabebeding.
Eier-Korb
Babys z. Abgabe
Anfänger Ausstattung
Baby-Phone
Unser Gehege
Futter+Pflanzen
Wasser
Eizeitigung
Wachstum
Körperbau
Würmer
Madenbefall
Winterschlaf
Kamillenw-Jahr
Fotoalbum
Kleine Kunstgalerie
eigentlich...!
IMPRESSUM
Eier-Korb

Im Sommer 2020 erwarten wir weitere Eier von unseren Schildkröten Damen.

Hier geht es weiter zu den Schildkröteneiern, die unsere Damen bereits gelegt haben, die wir für Sie ausbrüten.

Gelege (1.) Gelege (2.)

13.07.20

Ein kleiner Einblick in mein Schildkrötenleben für Interessierte.

18:05 Uhr beginnt Whoopy die Eigrube aus zu heben, nachdem sie schon 3 Tage mit Wehen wüst herum irrte, wurde es jetzt auch Zeit.

18:20 Uhr hat sie die Nistgrube schon recht tief gegraben, aber sie arbeitet noch fleißig an der Perfektion für das Nest für ihr Gelege. Sie wird so lange buddeln, bis sie mit ihren weit ausgestreckten Beinen keinen Boden mehr unter der Fußsohle spüren wird, erst dann ist die Grube genau richtig und tief genug für die Eiablage. Erst dann scheinen die Presswehen einzusetzen. All die Jahre hatte ich das Gefühl, dass die Presswehen ausgelöst werden durch den Zeitpunkt, an dem die Schildkrötendamen mit den Beinen in der Luft baumeln, wenn die Grube tief genug ist. Ob das so ist, weiss ich allerdings nicht, es ist nur eine waage Vermutung von mir, durch 20 Jahre lange Beobachtung.

18:41 Uhr sortiert sie die ersten bereits gelegten Eier. Diese werden super sorgfältig zurecht gerückt, in die Erde gedrückt und platziert. Jedes neue Ei was sie dazu legt, wird wieder genauso sorgfältig behandelt, wie die Eier zuvor schon.

18:53 Uhr hat Whoopy es schwer, es scheint ein sehr großes Ei zu sein, was sie versucht heraus zu pressen. Bei jeder Presswehe, hält sie quasi die Luft an, zieht den Kopf sehr weit in den Panzer ein, und man hört sie laut ausatmen wenn die Presswehe vorüber ist. Beim Ausatmen schnellt sie dann mit dem Kopf wieder aus dem Panzer heraus. Mittlerweile sieht man ihr auch an, dass sie erschöpft ist, ihre Beinchen sind wackelig. Wie mit Gummibeinchen positioniert sie jetzt ihr gelegtes Ei.

Und ich........? Ja, ich habe mich in 20 Jahren noch nicht daran gewöhnt, und bin auch heute noch nicht cool, wenn eines meiner geliebten Mädels trächtig ist, Wehen hat, oder gar grad am Eier legen ist. Immerhin werde ich “Oma” und mich lässt es immer noch nicht gleichgültig wenn meine Mädels Mama werden. Seit drei Tagen beobachte ich die werdende Mama bis zu 100 mal am Tag und jedes mal hoffe ich, das alles gut geht, keine Legenot entsteht, die Geburt flott und einfach vorüber geht und kein Ei beim Pressen zerbricht und mein Mädel aufschneidet. Ich werde auch in weiteren 20 Jahren Schildkrötenzucht nicht cool sein, dafür ist jedes Ei was hier zur Welt kommt, und jedes Schildkrötenbaby was hier das Licht der Welt erblickt, zu bedonders, und jedes mal bin ich dankbar, dass ich das erleben darf.

19:04 Uhr ist Whoops mit sehr wackeligen Beinen ihre Nistgrube am zu buddeln. Es ist geschafft! Meine Süße hat das Meisterwerk fast vollbracht. Nur noch ein paar Feinarbeiten und die Grube wird für niemanden zu erkennen sein, der nicht zufällig gesehen hat wo sie ihre Eier versteckt hat.

Die Erde, die Whoopy jetzt mit ihren Hinterbeinen über ihre Eier geschaufelt hat, wird Schicht für Schicht mit den Fußsohlen der Hinterbeine fest gestampft, so dass keine Erderschütterung die Eier verrutschen könnte. Gleichmäßig geschieht das, in voller Präzision, immer abwechselnd einmal mit dem rechten Hinterbein, und dann wieder mit dem linken Hinterbein und wieder das Rechte und dann wieder das Linke, immer so weiter, bis die Grube vollständig mit Erde bedeckt ist. Es sieht fast mechanisch aus, wenn eine Schildkrötenmutti ihr Nest zu baut. Der Schildkröteninstinkt ist einfach perfekt - Langsam aber beständig und mit so großer Sorgfalt, dass es mich jedes mal aufs Neue fasziniert.

19:22 Uhr ist Whoopy fertig. Ihre Eigrube ist bestens zugebuddelt und getarnt. Die frisch gebackene Schildkrötenmutti tokelt völlig entkräftet den Bruthügel hinunter und geht schnurstraks zum Romana Salat, den ich ihr zur Belohnung nach so schwerer Arbeit hin gelegt habe. Nach dem Essen, was sie sichtlich genießt, weil sie die letzten 3 Tage kaum was zu sich genommen hatte und dünnen Kot überall hinterlassen hatte, sucht sie sich eine ruhige Ecke um sich von den Strapatzen der EiGeburt zu erholen. Sicher wird sie dort bis morgen nicht mehr heraus kommen und sich erst einmal richtig ausschlafen.

Dass die wehenträchtigen Schildkrötendamen einige Tage vor der EiGeburt dünnen Kot in kleinen matschigen Pfützen überall absetzen, habe ich bei all meinen Schildkrötendamen die ganzen Jahre beobachten können. Ich nehme an, dass dies durch die Wehen ausgelöst wird, wie bei uns Menschenfrauen auch Durchfall und Übergeben des Mageninhaltes vor einer Geburt normal sein kann. Nicht jede Schildkröte frisst Tage vor der Geburt nichts mehr. Manche meiner Damen fressen bis zu dem Zeitpunkt noch, wenn sie sich zum Ausheben der Nistgrube begeben. Und auch nicht jede EiGeburt ist bei der selben Schildkrötendame gleich. Es kommt immer anders als man denkt. Wenn man denkt, man weiss schon alles und hat schon alles erlebt, kommt garantiert was Neues im neuen Jahr dazu, was man an Erfahrung einsammeln kann. Langweilig ist mir mit meinen Schildkröten jedenfalls noch nie geworden.

20:00 Uhr berge ich 5 wunderschöne Eier. 2 Eier haben einen langen dünnen Riss, quer über die dicke Seite des Eies. Die Eier wiegen 19, 22, 21, 22 und 23 Gramm. Ich werde sie bei 32,5°C inkubieren, in der Hoffnung, dass möglichst weibliche Schildkröten schlüpfen.

Was aus diesen Eier geworden ist, Bzw. wird, können Sie unter dem Button Gelege (2.) mitverfolgen.

Den Werdegang der Eier aus Whoopys erstem Gelege finden Sie unter Gelege (1.).

Hier geht es weiter zu den Schildkröteneiern, die unsere Damen bereits gelegt haben, die wir für Sie ausbrüten.